Fotodrohne: Was braucht man zum starten?

Ich habe mir eine neue Kamera zugelegt und die kann fliegen 🙂 Nachdem ich lange Zeit Drohnenaufnahmen bewundert habe – mit der Perspektive von oben auf verschiedene Motive bei Reisen, in Landschaften oder als kreative Selfies – nunja, habe ich mir auch eine Drohne zugelegt. Aber was braucht man eigentlich um damit zu starten?

Drohnen-Haftpflicht

Wir sind ja in Deutschland, also muss alles versichert sein. Die Drohne könnte ja abstürzen, jemanden auf den Kopf fallen oder irgendeinen Schaden verursachen. Verschiedene Versicherungen bieten Drohnenversicherungen an und freuen sich über die Einnahmen. Man braucht aber keine spezielle Drohnenversicherung, eine normale Privathaftpflicht reicht aus – vorausgesetzt man nutzt die Drohne im privaten Bereich und nicht beruflich/gewerblich. Jedenfalls habe ich mal in die Versicherungsbedingungen meiner Privathaftplicht geschaut, ob auch Schäden durch Drohnen enthalten sind. Das waren sie nicht, weil ich noch einen älteren Tarif hatte. Ich habe dann auf den aktuellen Tarif aktualisiert, zahle weiterhin knapp 35 Euro im Jahr und habe nun die Drohne in der Privathaftpflicht mit drin.

Drohnen-Führerschein

Zum 01.01.2021 haben sich die Bestimmungen für Drohnen in der EU geändert. Es gab recht viel Unklarheit dazu. Drohnen unter 250g (wie die DJI Mini) sind eigentlich registrierungsfrei, weil sie nicht als Fluggerät sondern als Spielzeug gelten. Wenn die Drohne aber über eine Kamera verfügt, ist sie dennoch registrierungspflichtig. Nun gibt es verschiedene Anbieter, die einen Kurs zum Drohnenführerschein anbieten. Auch das braucht man nicht. Ehrlich, mit einer halben Stunde Vorbereitung kann man einfach den Onlinetest auf der Webseite des Luftfahrtbundesamtes machen und das war’s. Dann ist man als Betreiber für unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) registriert.

Darf ich hier fliegen?

Das verrät einem die DJI App. Hier zum Beispiel Düsseldorf. Die rote Zone ist das Flughafengelände, da kann lässt sich die Drohne gar nicht starten. In der blauen Zone kann man auch nicht starten, es sei denn man hat eine spezielle Autorisierung beantragt. In der dunkelgrauen Zone kann man starten, aber der Bereich ist höhenbeschränkt. Weitere blaue und rote Sperrzonen sind Militäreinrichtungen, JVA und Fußballstadion. Aber auch außerhalb der Sperrzonen gibt es ein Einschränkungen bei dicht besiedelten Gebiet, Naturschutzgebiete, Privatgrundstücke, über Menschenmengen… man sollte seinen gesunden Menschenverstand benutzen und verantwortungsvoll mit der Drohne umgehen.

Drohnen-Aufnahmen

Wenn nun die Formalitäten erledigt sind und man sich ausreichend mit der Drohne und ihrer Bedienung beschäftigt hat, dann kann es losgehen! Die fliegende Kamera ermöglicht neue und tolle Perspektiven für deine Fotos und Videos. Denke dran: Safety first – aber entdecke auch diese neuen Aufnahmemöglichkeiten! Zum Schluss noch ein Video von einem amerikanischen Filmemacher, wo einige tolle Möglichkeiten gezeigt werden.

Viel Spaß!

02.05.2021

You may also like

One comment

  • Matthias 06.05.2021   Reply →

    Vielen Dank für die kurze Zusammenfassung. Der Drohnenschein ist aktuell sogar kostenlos und online machbar 😉

    Beste Grüße
    Matthias

Leave a reply to Matthias Cancel reply