Sigma 30mm f/1.4 DC DN Contemporary Objektiv Review

Diese kleine Festbrennweite für APS-C hat einen festen Platz in meiner Kameratasche als lichtstarke Normalbrennweite. Ich mag das Objektiv sehr gern für alle Situationen, wo es schön oder kreativ werden soll oder in dunklen Umgebungen. Hier ist mein Review vom kleinen Sigma 30/1.4.

Das Objektiv: Sigma hat im Februar 2016 das 30mm f/1.4 DC DN Comtemporary vorgestellt. Die Brennweite beträgt 30mm, also 45mm Kleinbild-äquivalent. Das Objektiv ist sehr lichtstark mit f/1.4. Dabei ist es nur 73mm lang, hat 52mm Filterdurchmesser und wiegt 264 Gramm. Die Naheinstellgrenze beträgt 30cm. Der Neupreis liegt derzeit bei gut 300 Euro. Soweit zu den Zahlen, Daten und Fakten. Ich habe an Vollformat-Kameras immer gerne 50mm-Objektive genutzt. Dafür habe ich nun mit meiner APS-C-Kamera etwas gesucht. Von Sony gibt es das E 35mm f/1.8 OSS, das hat zwar einen Bildstabilisator aber eben nur f/1.8. Also habe ich mich für das Sigma Objektiv entschieden, weil es f/1.4 bietet.

Sigma: Dazu muss ich sagen, dass ich viele Jahre überhaupt kein Fan von Sigma Objektiven war. Zu Zeiten der Canon 5D/5DII hatten Sigma Objektive ein unangenehmes Finish, einige Probleme mit Front- und Backfocus und eine mäßige Bildqualität. Daher habe ich sie gemieden und statt dessen Canon Objektive genutzt. Zu Zeiten der Canon 5DIII kamen dann von Sigma die Art Serie auf den Markt. Sie hatte ein gutes Finish und eine sehr gute Abbildungsqualität, aber die Objektive waren sehr groß und sperrig. Daher waren sie für mich auch nicht interessant. Wenn ich eine Festbrennweite nutze, soll sie einigermaßen klein und kompakt sein. Einen Trümmer mit 1kg Gewicht brauche ich nicht.

Setup: Inzwischen fotografieren nicht mehr so viele Leute mit DSLRs. Viele haben Mirrorless-Kameras und bei diesen gibt es systembedingt keine Probleme mit Front- oder Backfocus, weil direkt auf dem Sensor fokussiert wird. Als ich mir das Sigma 30/1.4 zugelegt habe, hatte ich die Sony A6000, inzwischen nutze ich das Objektiv mit der Sony A6400. Ein Grund für die Verkleinerung/Reduzierung meiner Fotoausrüstung war, mit einem kompakten Setup unterwegs zu sein, das vielseitig einsetzbar ist. Ich habe nur noch drei Objektive: das Weitwinkel 10-18mm, das Standardzoom 18-135mm und eben das 30/1.4 als einzige Festbrennweite. Die kleine Linse ist also ziemlich wichtig für mich und muss gut abliefern.

Beispielbilder: Hier sind einige Fotos, die ich im Laufe des letzten Jahres mit dem Sigma 30/1.4 aufgenommen habe:

Eigenschaften: Ich bin mit der Bildqualität des Sigma 30/1.4 sehr zufrieden. Es ist kompakt und liefert gestochen scharfe Bilder mit einem harmonischen Bokeh. Dies in Kombination mit den handlichen Abmessungen und dem leichten Gewicht macht es für mich zu meiner Lieblingslinse. Für Portraits, weil so ein kleines Objektiv nicht bedrohlich wirkt und sich die porträtierte Person so eher entspannt. Für Low-Light, denn die Lichtstärke f/1.4 macht es fast zu einem Nachtsichtgerät. Für Umgebungsportraits, denn die Brennweite entsprechend 45mm ist universell einsetzbar und zeigt noch den Kontext. Für kreative Bilder, denn mit der großen Lichtstärke und der kleinen Naheinstellgrenze lässt sich gut die geringe Tiefenschärfe nutzen.

Ausstattung: Äußerlich ist das Sigma 30/1.4 Contemporary schlicht, schick und schwarz. Der Fokusring ist griffig und das Objektiv liegt mit der Sony A6400 ausbalanziert leicht in der Hand. Das Sigma ist mein einziges Objektiv ohne Bildstabilisator, aber bei der Lichtstärke habe ich den noch nicht vermisst. Dazu kommt der recht günstige Preis, sodass es sich um ein attraktives Angebot handelt.

Fokus: Den Autofokus empfinde ich als zuverlässig, aber bei Sony’s Eye-AF springt es nicht ganz so schnell in den Fokus wie so manches Sony Objektiv. Man sollte darauf achten, die aktuelle Firmware für das Objektiv von Sigma aufgespielt zu haben.

Bewertung: Hier sind einige Stimmen von verschiedenen Reviews:

The Sigma 30mm F1.4 DN is an exceptional performer (…) Sharpness is not just high wide-open, it’s also pretty well maintained across the field (…) In fact, the Sigma is one of the sharpest lenses available for Sony E-mount, outperforming much more expensive options (…) The result is a lens that deserves no less than the highest praise.  

DPReview

The technical image quality is very high; F/1.4 is totally usable even for landscape photography in low light, and there is no noticeable coma in the far corners! (…) I should also mention the very reasonable price, especially for this kind of performance.

PhotoJottings

Featuring a bright f/1.4 maximum aperture, it’s a great option for low-light shooting environments, too, and the fast aperture, combined with its 9 circular aperture blades, can produce attractive background bokeh and shallow depth-of-field effects (…) The Sigma 30mm f/1.4 DN is the highest-ranked Sony E-mount lens we’ve tested.

DXOMark

Fazit: Das Sigma 30/1.4 Contemporary ist für mich die Standard-Festbrennweite für Sony APS-C. Ob als Portraitlinse, für Available Light, Streetphotography oder im Restaurant/Cocktailbar/Party, das kleine Objektiv ist praktisch und leistungsstark. Es hat einen festen Platz in meinem minimalistischen drei-Objektiv-Setup und ich werde hoffentlich noch viele schöne Fotos damit machen 🙂

Tipp: Aus der gleichen Contemporary-Serie gibt es von Sigma für Sony E-Mount noch ein 16/1.4 (entspricht 24mm) und ein 56/1.4 (entspricht 85mm). Gerade das 56er ist auch ein sehr gutes Objektiv. Dieses Video gibt eine kleine Übersicht zu den Objektiven.

19.01.2020

— 

You may also like

Leave a comment